Hinaus nach Dornbach und weiter zum Ludwig im Wienerwald

Wir kommen mit dem 13a, Max und ich, dann steigen wir an der Station Hernalser Gürtel in die Straßenbahnlinie 43. Dort sieht man uns etwas grimmig an. So bekommen wir die Nachwehen der bedauernswerten Rotweiler-Attacke zu spüren! Wir lächeln beide und bald lächelt man zurück.

So gehts hinaus aus Hernals vorbei am ältesten Hallenbad Wiens, dem Jörgerbad, vorbei an der bereits seit 100 Jahren bestehenden Eiskunstbahn am Dach eines Einkaufzentrums, dem Engelmann, hinaus Richtung Dornbach.

Im 18. Jahrhundert war Hernals eine beliebte Region für die Sommerfrische wohlhabender Wienerinnen und Wiener, ab 1865 fuhr hier die erste Pferdetramway Wiens, der heutige 43er. In Gürtelnähe dicht besiedelt nimmt die Bebauung des 17. Wiener Gemeindebezirks gegen Westen ab. Mit vielen Kleingartenanlagen und historischen Villen aus der Jahrhundertwende bis zu den Ausläufern des Wienerwaldes ähnelt Hernals damit seinem Nachbarbezirk Ottakring.

Vor den Tramfenstern zog gerade das Stadtion des bereits 1883 unter dem Namen Wiener Cyclistenclub gegründeten Wiener Sport-Clubs vorbei. Das ist eine der zwei Großsportanlagen im Bezirk. Dazu gibt es in Hernals über 21 Spielplätze. Genauso wie über sieben Berge. Einer trägt den gruseligen Namen „Zwei Gehängte“. Den Schafberg allerdings müssen die Hernalser mit Währing teilen. 

Schön langsam leert sich die Bim, die Endstation kommt näher. Die ersten Weinberge kommen auf uns zu. 

Laut der Statistik der Stadt Wien leben gezählte 55,628 Menschen in Hernals, seine 1.139 Hektar nehmen 3% des Wiener Stadtgebietes ein. Damit liegt Hernals flächenmässig an 10. Stelle im Bezirksvergleich. 53% sind Grünflächen, 22 städtische Parkanlagen gibt es im Bezirk. Dazu zählt der älteste Landschaftsgarten Österreichs: Der Schwarzenbergpark mit seinen rund 80 Hektar geht direkt in den Wienerwald über. Dort wollen wir hin.

Davor gehts noch am Wirtshaus zum Herkner vorbei. Die gehobene Gastronomie mit ihrer hundertjährigen Tradition gleich gegenüber der Endstation könnt uns schon einen Guster machen. Auch das Neuwaldegger Bad wäre jetzt in wenigen Gehminuten von der Endstation erreichbar. Aber wir haben einen der ersten schönen Wintertage, wir wollen weiter hinaus!

Und so spazieren wir die Dornbacher Straße entlang bis diese in die Neuwaldegger Straße mündet. Am Schloss Neuwaldegg vorbei führt uns eine wunderbare Allee direkt in den Schwarzenbergpark. Das schöne Wetter ist der Anlass für einen Umweg quer durch den Wald zur Marswiese und dem Gasthaus Klee am Hanslteich.

Weiter geht es über die vom ersten Schnee angezuckerten Wiesen. Wir kommen unserem Ziel, den Kleingartenvereinen am Waldrand näher. Wunderbare Einfamilienhäuser, teils vom Architekten entworfene Häuser zieren die Landschaft. Angekommen am Almweg 1 befindet sich Ludwig, ein 480m² großes Grundstück mitten im Wienerwald. Auch hier wird ein neues Zuhause entstehen? Vielleicht Ihres?

Christian Wilhelm